EMS logo

Produkt Navigation

SQL Studio for PostgreSQL

Unsere Partnerschaften

Microsoft Certified Partner
Oracle Certified Partner
Embarcadero Technology Partner

EMS SQL Management Studio for PostgreSQL

Produkt FAQs

Über STUDIO

DB Registrierung und Verbindung

Objektmanipulation

Query

Bericht Designer

Datenmanipulation

Daten Analyse

BackUP/Restore

Vorlagen Management

Planer

Log Management

Lokalisierung

 
Q:
Was ist das EMS SQL Management STUDIO for PostgreSQL (STUDIO)?
 
A:
Das EMS SQL Management Studio ist eine komplette Lösung für Datenbankadministration und Entwicklung. Das STUDIO ist eine integrierte Suite von leistungsstarken Datenbankwerkzeugen, die in einer einfach handhabbaren Arbeitsumgebung integriert sind. Die Entwickler werden die Möglichkeiten, Erzeugen/Editieren/Löschen von Datenbank Objekten schätzen und werden den DB-Vergleich, Datenexport/Import und das Generierungswerkzeuge für Testdaten sehr hilfreich finden. Datenbankmigration, Backup und Restore Werkzeuge werden sehr nützlich für DBAs sein. So auch den Planer, über den ein Großteil der Administrationsaufgaben automatisiert werden kann.
 
 
F:
Das STUDIO bietet reichhaltige Möglichkeiten. Werde ich diese alle benötigen? Gibt es auch ein einfacheres Produkt?
 
A:
Diese Frage stellt sich häufig, wenn Sie Neueinsteiger im Bereich der Datenbankverwaltung und Entwicklung sind. Es wird nicht gleich offensichtlich sein, warum Sie gleich so viele unterschiedliche Werkzeuge benötigen. Wir möchten darauf hinweisen, dass Ihre Erfahrung tagein, tagaus wächst, dass neue, komplizierte Aufgaben auf Sie zukommen und Sie mehrere Werkzeuge benötigen, um diese zu lösen. Das STUDIO enthält ALLE unbedingt nötigen Werkzeuge für DBAs und Entwickler. Und es wird mit Ihren zunehmenden Fachkenntnissen Schritt halten. Sobald Sie die Werkzeuge vom STUDIO verinnerlicht haben, werden Sie die einfachsten, passendsten und zuverlässigsten Lösungen für Ihre Aufgaben haben! Wir haben festgestellt, dass unsere Produkte nicht nur von Experten eingesetzt werden, deshalb haben wir viele Assistenten eingebunden, die das Arbeiten erleichtern und auch Neueinsteigern die Arbeit erleichtern. Das STUDIO Interface ist so entworfen, dass die Komponenten nur dann aufgerufen werden, wenn diese benötigt werden, so dass Sie sonst an Ihrer Arbeit nicht gehindert werden. Unsere Erfahrungen zeigen, dass die meisten Kunden sehr schell mit unseren Produkten zurecht kommen.
 
 
F:
Was benötige ich, um mit STUDIO anzufangen?
 
A:
Um mit dem STUDIO zu arbeiten, müssen Sie das Installationspaket herunterladen. Danach starten Sie die Installationsdatei auf einem MS Windows PC. Wenn die Installation erfolgt ist, kann das Programm in einem Testmodus benutzt werden. Sie können die Testversion 30 Tage lang testen. Während dieser Zeit können Sie Ihre Kaufentscheidung treffen. Sie können das STUDIO hier kaufen. Nach dem Zahlungseingang erhalten Sie per Email Ihre Registrierungsinfos. Nach Eingabe dieser Information (Hauptmenü/Hilfe/Registrieren) wird Ihre STUDIO eine Registrierte Version.
 
 
F:
Viele Werkzeuge, die im STUDIO enthalten sind, werden auch als Einzelprodukte verkauft. Welche Vorteile gibt es, alle im STUDIO enthaltenen Tools zu kaufen?
 
A:
Um einige einfache Aufgaben zu erledigen, können Sie auch einzelne oder mehrere EMS Werkzeuge kaufe. Wenn Sie jedoch diese Werkzeuge mit dem STUDIO kaufen, erhalten Sie Zusatzfunktionalität. Erstens können Sie STUDIO Anwendungen über den Task Planer starten. Daher können Sie die Reihenfolge festlegen, in denen die Werkzeuge ausgeführt werden, setzen die benötigten Parameter, die Zeit oder Zeitintervalle für die Arbeiten die getan werden sollen und gehen zu einem schönen Bowling-Spiel ;-). Der Planer erledigt alle Ihre Aufgaben, speichert die Logs für die durchgeführten Operationen und wird Sie per Email über die erfolgreichen/erfolglosen Fertigstellung informieren. Der Planer hilft Ihnen, die meisten Ihrer DB Wartungsarbeiten zu automatisieren. Zweitens sind Sie in der Lage, alle registrierten Datenbanken in einem Repository zu speichern. Daher werden Sie Ihre Datenquelle nur einmal registrieren und diese aber mit allen STUDIO Werkzeugen verwenden können. Das spart Ihnen Zeit und reduziert die Fehlerwahrscheinlichkeit auf ein Minimum. Der Dritte, gleich bedeutende Vorteil ist der Preis. Beim Kauf der Tools im STUDIO, zahlen Sie weitaus weniger, als wenn Sie die einzelnen Produkte kaufen. Das sind bis zu 40% weniger als der Gesamtpreis.
 
 
F:
Wie kann ich Komponente des SQL Studio aktualisieren?
 
A:
Es gibt grundlegend zwei Möglichkeiten für die Aktualisierung:
1) Sie müssen ein vollständiges Studiopaket erneut downloaden und dies auf dieselbe Arbeitsstation als originelle Version installieren. Die neue Version wird darüber geschrieben werden. Alle Einstellungen werden gespeichert.
2)Man kann auch Komponente des SQL-Studio über den Dienst SQL-Studio-Direct aktualisieren (Punkt des Hauptmenüs Navigation/SQL Studio Direct). Das Popup-Fenster wird Sie über die verfügbaren Updates informieren. Klicken Sie auf Yes/Ja, um diese Updates herunterladen zu können (Internetverbindung ist dabei erforderlich). Das Icon Refresh/Aktualisieren auf der Werkzeugsleiste kann auch für diesen Zweck verwendet werden. Sie können auch das Intervall für einen automatischen Abruf der Aktualisierungen mit Hilfe einer jeweiligen Schaltfläche einstellen. Bei der Updateprozedur, die auf eine dieser Weisen erfolgt, sind keine zusätzlichen Programmregistrierungen erforderlich. Noch eine Möglichkeit zum Update der Komponenten des SQL Managers steht zur Verfügung bereit. Sie können eine neue Programmversion (Studio Edition) auf der Downloadseite des SQL Managers downloaden. Des Weiteren muss das Archiv in den Unterordner innerhalb des Installationsverzeichnis des SQL Studio entpackt werden (z.B. C:\Program Files\EMS\SQL Studio for PostgreSQL\SQL Manager).
 
 
F:
Kann ich simultan mit mehreren Datenbanken arbeiten?
 
A:
Ja, STUDIO erlaubt es, gleichzeitig mit mehreren Datenbanken zu arbeiten. Sie können ebenso mit einer Vielzahl von Datenbanken über SSH und HTTP Tunneling arbeiten. Sobald die Datenbank in der DB Quellenrepository richtig registriert ist, können Sie damit arbeiten.
 
 
F:
Ich setze das Windows Betriebssystem ein, aber mein PostgreSQL Server läuft auf einem Linux Rechner. Werde ich das STUDIO einsetzen können, um auf diesem Server zu arbeiten?
 
A:
Ja, das ist möglich. Es spielt keine Rolle auf welchem Betriebssystem der PostgreSQL Server läuft, das STUDIO läuft nur unter der Windows.
 
 
F:
Warum verwendet das STUDIO eine Repository mit registrierten Datenbanken?
 
A:
Das zentrale Repository mit registrierten Datenbanken erlaubt es, dass auf eine Datenbank von unterschiedlichen STUDIO Tools zugegriffen wird. Bei früher erworbenen Produkt-Suiten (Bündle) mussten Sie die Datenbank Informationen in jedem Tool separat eingeben. Das führte zu unnötiger Zeitverschwendung und Tippfehlern. In STUDIO wurde jetzt das Problem mit DB-Repository gelöst.
 
 
F:
Welchen Datenbanken unterstützt STUDIO?
 
A:
Unsere Produkte unterstützen von PostgreSQL die über Named Pipes oder Remote auf jeder Plattform (Linux, Unix, Windows, etc) erreichbar sind. Sie können auch Remote auf PostgreSQL Server über SSH und HTTP Tunneling zugreifen.
 
 
F:
Was bedeutet HTTP Tunneling?
 
A:
HTTP Tunneling ist eine Methode, die es erlaubt Verbindungen herzustellen und Daten zwischen der Anwendung und dem PostgreSQL Server über das HTTP/HTTPS Protokoll und dem Port 80, der von einem regulären Internetbrowser verwendet wird, zu senden. Diese Methode wird eingesetzt um die Remote Verbindung zum PostgreSQL Server einer Hosting Firma herzustellen, wenn eine direkte Verbindung aus Sicherheitsgründen nicht möglich ist. Der HTTP Tunnel arbeitet auf folgende Weise: alle von der Client-Software gesendete, ausgehende Abfragen und Kommandos werden verschlüsselt und über das HTTP/HTTPS Protokoll, der den Port 80 nutzt, zu einem spezielles Skript verschickt, welches wiederum die empfangenen Daten entschlüsselt und diese dem verarbeitenden PostgreSQL Server sendet und sendet das Ergebnis zurück. Diese Methode setzt den HTTP Server (Apache) und PHP mit PostgreSQL auf dem Remoteserver voraus. Normalerweise werden diese Softwarepakete vom Hosting Provider gestellt, der auch den Linux Host zur Verfügung stellt. Darüber hinaus müssen Sie auch das spezielle emsproxy.php Skript auf Ihren Webserver hochladen um den Remotezugriff zu gewährleisten (Sie können es unter dem gleichen Verzeichnis wie Ihre anderen PHP Skripte ablegen). Wenn Ihr Webserver mit den Anforderungen übereinstimmt, und das Skript richtig installiert wurde, sehen Sie die Meldung "EmsProxy v 1.31" (die Versionsnummer kann auch unterschiedlich sein) in Ihrem Browser wenn Sie die http://<ihrwebservername>/emsproxy.php Seite öffnen. Wenn Sie eine Remote Datenbank registrieren, die über den HTTP Tunnel angesprochen wird, müssen Sie folgende Parameter in den Datenbank Registrations Wizard des SQL Manager for PostgreSQL eingeben:
Der erste Wizard-Schritt:
Host ist der Host bei dem der PostgreSQL Server als HTTP Server fungiert. Gewöhnlich sind HTTP und PostgreSQL Server auf der gleichen Maschine und es ist 'localhost'.
Port ist der Port des PostgreSQL Servers im Remote Host, gewöhnlich der 5432.
Benutzername ist ein PostgreSQL Username.
Passwort ist das Passwort des PostgreSQL Users.
Aktivieren Sie Tunneling & SSH Tunneling
Der zweite Wizard-Schritt:
URL ist eine Adresse des emsproxy.php Skriptes (z.B. http://mywebserver /emsproxy.php).
 
 
F:
Was bedeutet SSH Tunneling?
 
A:
Das SSH (Secure Shell Host) Protokoll wird verwendet um die Computer-Sicherheit unter einem Unix System im Internet zu erhöhen. SSH benutzt verschiedene Verschlüsselungsalgorythmen mit unterschiedlichen Sicherheitsstufen. Die Spannweite des SSH steht auch in Verbindung mit der Tatsache, dass einige Linux-like BS's (z.B. FreeBSD) den SSH Server in ihr Standard-Angebot integrieren. Um zu diesem Thema mehr zu erfahren, sehen Sie bitte unter http://openssh.org nach. Das SSH Tunneling des SQL Manager bedeutet eine sichere Verbindung zum PostgreSQL Server wenn über unsichere Verbindungskanäle gearbeitet wird. Sie können den SSH Tunnel auch so benutzen, eine Verbindung zum PostgreSQL Remote Host zu bekommen, auch wenn der Port 3306 aus irgendwelchen Gründen für externe Verbindungen geschlossen ist. Die Verbindung über den SSH Tunnel arbeitet folgendermassen: Als erstes wird eine Verbindung zwischen dem SSH Client des SQL Manager und dem Remote PostgreSQL Server hergestellt und es erfolgt eine Authentifizierung. Danach werden alle ein-/und ausgehenden Informationen zwischen den Programmen und dem PostgreSQL Server durch den SSH Server mit Hilfe des Kommunikationsport (gewöhnlich ist es 22) versendet und der SSH Server leitet die Information direkt an den PostgreSQL Server weiter. Um eine Datenbank zu registrieren, die über den SSH Tunnel verbunden ist, müssen Sie die folgenden Parameter im Datenbank Registrations-Wizard des SQL Manager for PostgreSQL einstellen:
Beim ersten Schritt:
Host ist der Host bei dem der PostgreSQL Server als HTTP Server fungiert. Wenn SSH und der PostgreSQL Server sich auf der gleichen Maschine befinden, ist es der SSH Host, oder kann auch der 'localhost' sein.
Port ist ein Port des PostgreSQL Servers auf dem Remote Host, normalerweise ist es 5432.
Benutzername ist ein Name der PostgreSQL Benutzer.
Passwort ist das Passwort des PostgreSQL Benutzers.
Bitte beachten, dass der PostgreSQL Hostname in diesem Falle relativ zum SSH Server gesetzt werden muss. Zum Beispiel, wenn beide, also PostgreSQL Server und SSH Server sich auf dem gleichen Computer befinden, müssen Sie localhost als Hostname anstatt des Server's externe Hostname oder IP Adresse spezifizieren.
Bitte nicht vergessen, Tunneling Nutzen und SSH Tunneling zu wählen.
Beim zweiten Schritt:
SSH Hostname ist ein Host bei dem der SSH Server aktiviert ist.
SSH Port ist ein Port bei dem der SSH Server aktiviert ist.
SSH Benutzername ist ein Benutzer auf der Linux Maschine. (Es ist ein Linux User. Es ist kein User vom PostgreSQL Server.)
SSH Passwort ist ein Linux User Passwort.
 
 
F:
Ich arbeit hinter einer Firewall (Router). Kann ich STUDIO einsetzen, um einen Remote PostgreSQL Server zu verwalten?
 
A:
Wenn Sie wegen der Sicherheitsrichtlinien in Ihrem Firmennetzwerk oder Ihres Hostproviders keine Verbindung zu einem PostgreSQL Server direkt über TCP/IP (Beispiel: Ihr Firewall verhindert dies), herstellen möchten, können Sie die SSH oder HTTP Tunneling Funktionalität des SQL Manager nutzen um Ihre Aufgabe dennoch zu erledigen.
 
 
F:
Warum bekomme ich keine Verbindung zu einem PostgreSQL Server?
 
A:
1. Überzeugen Sie sich, dass es auf Ihrem Klient-PC in der Datei „pg_hba.conf“ auf dem PostgreSQL Server die Registrierung für ihren Computer gibt. Diese Datei ist im Datenbankcluster vom Datenverzeichnis zu finden.
2. Wenn Sie sich zu dem entfernten Server verbinden, dann muss die TCP/IP Verbindung auf dem entfernten Server erlaubt werden. In diesem Fall ist die Datei „postgresql.conf“ auf dem entfernten Server zu editieren. Tragen Sie einfach den Namen oder TCP/IP auf dem Klient-PC in die Adressenlisten ein. Oder kann man auch das Zeichen * angeben, dann wird die Verbindung von sämtlichen Hosts erlaubt. Sie können dasselbe Ergebnis bekommen, wenn Sie den Server mit der Option - i hochfahren. Was sich auch aus den Adressenlisten ergibt.
3. Überzeugen Sie sich, dass Sie den richtigen Loginnamen/richtiges Passwort eingegeben haben.
4. Sie verwenden die Passwort-Authentifizierung, jedoch sie wird durch STUDIO nicht unterstützt.
 
 
F:
Ich kann die Verbindung zum PostgreSQL Server über SSH nicht herstellen. Was für Werte muss ich in die Felder des SSH-Reiters im Datenbank Registrierungs-Dialog eintragen?
 
 
A:
Um eine richtige SSH Verbindung zu erstellen, geben Sie die folgenden Werte in die entsprechenden Felder ein:
Bei SSH Page/Tabulator:
SSH Hostname ist ein Host bei dem der SSH Server aktiviert ist.
SSH Port ist der Port bei dem der SSH Server aktiviert ist.
SSH Benutzername ist ein Benutzer auf der Linux Maschine. (Es ist ein Linux User. Es ist kein PostgreSQL Server User.)
SSH Passwort ist ein Linux User Passwort.
Bei Eigenschaften Verbindungen/Allgemein Seite/Reiter:
Host ist der Host bei dem der PostgreSQL Server als SSH Server fungiert. Wenn SSH und PostgreSQL Server sich auf der gleichen Maschine befinden, ist es gleich dem SSH Host, oder kann auch 'localhost' sein.
Port ist ein Port des PostgreSQL Servers auf dem Remote Host, Standardmäßig ist es 3306.
User Name ist ein PostgreSQL User Name.
Passwort ist ein Passwort des PostgreSQL Users.
Bitte beachten, dass der PostgreSQL Hostname in diesem Falle relativ zum SSH Server gesetzt werden muss. Zum Beispiel, wenn beide, also PostgreSQL Server und SSH Server sich auf dem gleichen Computer befinden, müssen Sie localhost als Host Name anstatt des Server's externe Hostname oder IP Adresse spezifizieren.
 
 
F:
Ich habe die DB registriert, aber beim Versuch sie zu öffnen, kommt die Fehlermeldung "dynamische Bibliothek libpq.dll nicht gefunden".
 
 
A:
Dieser Fehler tritt auf, weil die libpq.dll Client Library nicht gefunden werden kann. Sie ist für das Arbeiten mit dem PostgreSQL Server sehr wichtig. Die Datei libpq.dll ist im Studio Installationspaket enthalten. Sie könnten diese Datei versehentlich gelöscht haben oder die exe-Datei wurde in ein anderes Verzeichnis verschoben. Zum Beheben des Problems müssen Sie das Studio neu installieren (sämtliche Einstellungen werden gespeichert) oder Sie kopieren die Datei libpq.dll in das Verzeichnis mit der exe-Datei.
 
 
F:
Auf welche Datenbank Objekte kann über STUDIO zugegriffen werden?
 
 
A:
Sie können mit allen Objekten der PostgreSQL Datenbank arbeiten wie Tabellen, Felder, Indizes, Views, Stored Procedures und Funktionen, Triggers, UDF's und Events.
 
 
F:
Ich habe über eine Million Einträge in der Tabelle, aber das Data-Grid zeigt nur 1.000 Einträge. Was ist das Problem?
 
 
A:
Bitte wählen Sie die Option 'Alle Datensätze einer Tabelle auswählen' aus im Abschnitt "Grid" des Dialogs Optionen/Umgebungsoptionen. Seien Sie sich bitte im Klaren darüber, dass das Auswählen aller Datensätze einer Tabelle erhebliche Zeit in Anspruch nehmen kann.
 
 
F:
Wie kann ich meine Arbeit im Falle von großen Tabellen beschleunigen?
 
 
A:
Zu Ihrem Nutzen und zu Beschleunigung der Arbeit, bietet die Rasteransicht mehrere Möglichkeiten der Anpassung. Hier die wichtigsten Parameter (erreichbar über Optionen/Umgebungsoptionen): Im Abschnitt Raster:
- Begrenzende Optionen in Tabellen und View Editoren. Die Option "Alle Datensätze einer Tabelle auswählen" ermöglicht es Ihnen, ohne erneute Verbindung zum Server alle Datensätze einer Tabelle zu sehen, jedoch im Falle von großen Tabellen oder einer nicht sehr schnellen Verbindung werden die Daten mit großen Zeitverzögerungen empfangen und der eingehende Datenverkehr kann erheblich ansteigen. Dieser Modus wird in privaten Netzen oder mit lokalen Datenbanken empfohlen. Die Option "Nur auswählen" begrenzt die maximale Anzahl der Datensätze, die nach dem Absetzen der Suche zurückgegeben werden. Der Mensch ist nicht in der Lage eine große Menge an Informationen auf einmal zu verarbeiten, deswegen bieten wir diesen Modus an. Um den nächsten Teil der Daten anzufordern und darzustellen, klicken Sie auf den Button Nächste Seite (>>) in der Toolbar der Rasteransicht. Diese Arbeitsweise beschleunigt die Ansicht der Datentabellen erheblich und vermeidet das Hängen sowie den Timeout der Verbindung. Sie wird empfohlen für die Arbeit mit großen Tabellen, bei Verbindungen mit geringer Übertragungsrate und wenn das Übertragungsvolumen eine Rolle spielt. Dies ist der Default Modus. In diesem Modus können die Optionen " SQL-Sortierung verwenden" und "SQL-Filter verwenden" sehr hilfreich sein. Im Abschnitt Grid->Datenoptionen:
- Standard-Rastermodus: Diese Option definiert ob die angeforderten Zeilen komplett in das Raster geladen werden, oder in Teilen (sichtbare Zeilen) wenn der Benutzer durch die Tabellendaten nach unten scrollt. Der erste Modus erhöht die Öffnungszeit der Suche, beschleunigt aber das Scrollen. Im zweiten Modus wird die Suche sehr schnell ausgeführt, aber es können Verzögerungen bei der Navigation durch das Raster auftreten.
- In der Datenansicht SQL-Sortierung verwenden: Ist die Option eingeschaltet, wird eine neue Anfrage an den Server gesendet, wenn der Benutzer die Datensortierung verwendet. Die Ergebnisse werden erneut im Raster dargestellt. Diese Option ins im Modus "Nur auswählen" sehr hilfreich, erhöht jedoch den Datenverkehr. Ist diese Option ausgeschaltet, wird die Sortierung nur auf dem Client durchgeführt jedoch werden nur die geladenen Daten sortiert. D.h. wenn sie "Nur auswählen" auf 1000 Einträge gesetzt haben, werden nur diese 1000 Datensätze sortiert.
- In der Datenansicht SQL Filter verwenden: Ist diese Option eingeschaltet, werden die Daten auf dem Server sortiert, an den die Anfrage geschickt wird und die Ergebnisse werden erneut im Raster dargestellt. Diese Option ist ebenfalls im "Nur auswählen" Modus sehr hilfreich, erhöht aber auch den Datenverkehr. Ist diese Option ausgeschaltet, wird die Sortierung nur auf dem Client durchgeführt jedoch werden nur die geladenen Daten sortiert. D.h. wenn sie "Nur auswählen" auf 1000 Einträge gesetzt haben, werden nur diese 1000 Datensätze sortiert.
Wir empfehlen folgende Einstellungen der Optionen um die maximale Effizienz bei der Arbeit mit großen Tabellen zu erreichen:
- Nur auswählen
- Sichtbare Zeilen laden
- SQL-Sortierung verwenden
- SQL-Filter verwenden
 
 
F:
Was kann ich mit Datenbank-Objekten machen?
 
 
A:
Sie können neue Objekte erstellen, bestehende Objekte löschen oder editieren. Außerdem können Sie existierende Objekte von/nach Datenbanken kopieren, die sich auf dem gleichen oder unterschiedlichen Hosts befinden.
 
 
F:
Wenn ich eine Tabelle "TestTable" erzeuge, wird diese als "testtable" angelegt. Das ist falsch!
 
 
A:
Finden Sie bitte die Option "Erzeugte Objektnamen in Kleinschreibung konvertieren" in Optionen/Umgebungsoptionen/Objekt Editor Menü und schalten Sie sie aus, wenn nötig.
 
 
F:
Wie kann ich Datenformate in einem Grid anpassen?
 
 
A:
Sie können alle Anzeigeformate ändern: Integer, Float, Datum, Zeit, und Datum/Zeit in dem Dialog Umgebungsoptionen um Menü Optionen.
 
 
F:
Meine Datenbank arbeitet mit einer "Greek" Codierung. Im Daten-Grid-View werden alle Infos als "??????" angezeigt. Was ist falsch?
 
 
A:
Sie müssen den richtigen Client-Zeichensatz einstellen um zu gewährleisten, dass die Daten mit der benötigten Codierung vom Server geliefert werden. Bitte öffnen Sie das Dialogfenster "Datenbank Registrierungsinfo" und stellen Sie die Client-Zeichensatz Option auf 'greek (ISO 8859-7 Greek)'.
 
 
F:
Ich kann das DDL nicht ändern. Wieso?
 
 
A:
Die DDL Reiter des Tabellen Editors und des UDF Editors sind schreibgeschützt. Sie zeigen nur den SQL Text der Operationen, die Sie in den Tabellen an den Reitern 'Felder', 'Indizes', etc, oder dem UDF vornehmen. Um diesen Text zu ändern können Sie ihn in die Zwischenablage kopieren und mit Hilfe des SQL Script Editors ändern.
 
 
F:
Ich habe eine Tabelle mit nur ~ 1000 Einträgen und einer Vielzahl von Feldern. Das Öffnen dieser Tabelle über den Daten Reiter dauert zu lange.
 
 
A:
Sie haben vermutlich die Option 'Spaltenbreite automatisch anpassen' in den Optionen/Umgebungsoptionen Abschnitt Grid gewählt. Versuchen sie diese zu deaktivieren.
 
 
F:
Ich kenne PostgreSQL noch nicht und habe Schwierigkeiten beim manuellen Erstellen der SQL-Statements. Hat das STUDIO einen visuellen Query Builder wie MS ACCESS?
 
 
A:
Ja, das STUDIO hat einen leistungsstarken visuellen Query Builder der es einem Neuling erlaubt komplexe Suchbefehle zu erstellen und auch einem fortgeschrittenen Anwender hilft extrem viel Zeit zu sparen. Sie müssen nur die Tabellen spezifizieren, die in der Suche verwendet werden sollen, deren Beziehungen und die Daten, die Sie sehen möchten. Der Visual Query Builder erstellt den Suchstring für Sie. Sie können das Ergebnis der Suche begutachten und Korrekturen vornehmen, falls notwendig. Die Änderungen können im Visual Builder oder im Texteditor vorgenommen werden. Werden Änderungen im Visual Builder vorgenommen, so werden diese auch im Texteditor angezeigt und umgekehrt.
 
 
F:
Kann ich den Visual Query Builder in STUDIO verwenden um komplexe Abfragen mit Unions und Subqueries zu erstellen?
 
 
A:
Ja, der Visual Builder kann komplexe Abfragen mit Unterabfragen und Unions erstellen.
 
 
F:
Kann ich eine erzeugte Abfrage für den späteren Gebrauch abspeichern?
 
 
A:
Natürlich. Zum Abspeichern der Abfragen bietet das STUDIO mehrere Möglichkeiten:
1. Sämtliche ausgeführten Abfragen werden in der Historie abgespeichert. Sie können die Historie anschauen und jede Abfrage ausführen und ändern, die sie benötigen.
2. Sie können häufig verwendete Abfragen zu der Liste von favorisierten Abfragen hinzufügen.
3. Sie können jede Abfrage als ein SQL-Skript in einer Datei auf Ihrer Festplatte speichern und wieder öffnen, wenn Sie es benötigen oder in einem SQL Skript Werkzeug ausführen.
4. Sie können die Abfrage als Diagramm abspeichern. Wird diese Abfrage erneut mit dem STUDIO geöffnet, wird das Diagramm wie erstellt dargestellt.
5. Das STUDIO bietet auch die Möglichkeit, Abfragen als Bitmap Bild abzuspeichern.
 
 
F:
Kann ich die Abfrage über die Kommandozeile ausführen?
 
 
A:
Ja, das STUDIO bietet hierfür ein SQL Skript Werkzeug. Es kann auch gespeicherte Skript-Dateien ausführen. Diese Funktionalität ermöglicht es Ihnen, Abfragen zu erstellen und deren Ausführung mit dem Task Planer zu planen. Mit dem Planer ist es möglich, Abfragen dann auszuführen wenn sie benötigt werden. Der Planer meldet, wenn die Abfrage abgeschlossen wurde.
 
 
F:
Kann ich ein Abfrageergebnis in ein CVS- oder XLS-Datei speichern?
 
 
A:
Ja, natürlich. Das STUDIO hat ein leistungsstarkes Werkzeug für den Export Ihrer Daten, einschließlich der Abfrage Ergebnisse. Das STUDIO kann nach MS Access, MS Word, CVS, XLS, HTML, RTF, DBF, XML und andere Formate exportiert werden. Um die Export Prozedur zu erleichtern, besitzt das Studio einen Export Data Wizard.
 
 
F:
Wie kann ich einen Bericht erzeugen?
 
 
A:
Um einen Bericht zu erzeugen, können Sie den Assistenten zum Erstellen von Berichten (Erstellen->Bericht) oder den Berichts-Designer (Werkzeuge-> Berichts-Designer) verwenden. Um einen einfachen Bericht auf Basis einer Abfrage zu erstellen, müssen Sie das Master Data Band im zweiten Schritt des Assistenten wählen, doppelklicken oder Edit Button klicken und die Abfrage für Ihren Report auswählen. Danach müssen Sie die weiteren Optionen in den anderen Schritten des Assistenten anpassen und auf Fertig klicken.
 
 
F:
Wie kann ich einen Bericht basierend auf der Abfrage erzeugen?
 
 
A:
Um einen Bericht auf Basis einer Abfrage zu erzeugen, können Sie den Assistenten zum Erstellen von Berichten verwenden. Wählen Sie Erstellen-> Bericht, wählen Sie dann das Master Data Band im zweiten Schritt des Assistenten, doppelklicken oder Edit Button klicken und die Abfrage für Ihren Report auswählen. Danach müssen Sie die weiteren Optionen in den anderen Schritten des Assistenten anpassen und auf Fertig klicken.
 
 
F:
Kann ich meinen Bericht in HTML, EXCEL oder Word speichern?
 
 
A:
Ja, öffnen Sie den Bericht durch doppelklicken im DB Explorer und wählen Sie "Bericht Speichern unter" in der Navigations- oder Werkzeugleiste und geben Sie im Feld "Speichern als Typ" das gewünschte Format an.
 
 
F:
Ich versuche einen Bericht mit dem Report Designer zu erzeugen und habe ein Master Datenband hinzugefügt, aber ich bekomme keinen Zugriff auf die Tabellendaten: "Quell-Liste der Band Daten ist leer".
 
 
A:
Um eine Datenquelle für einen Bericht auszuwählen, müssen Sie ein Dialog-Formular zum Bericht hinzufügen (im Berichtsdesigner Menü “Edit/Add dialog form“ wählen). Danach müssen Sie Datenbanken und Komponenten für die Abfrage aus der Symbolleiste auf der linken Seite hinzufügen und die Eigenschaften der Verbindung und der Abfrage setzen. Danach erscheint die Abfrage in der Liste der Datenquellen.
 
 
F:
Was ist er Unterscheid zwischen den Export/Import Funktionen in STUDIO und SQL Manager for PostgreSQL?
 
 
A:
Die Export/Import Werkzeuge im STUDIO enthalten zusätzliche Funktionen, die im SQL Manager für PostgreSQL nicht vorhanden sind.
1. Export/Import von Daten aus/in mehrere Tabellen gleichzeitig.
2. Export/Import von Daten aus gewählten Tabellen von mehreren Datenbanken auf dem selben Host.
3. Kommandozeile um Daten automatisch mit Hilfe des STUDIO Task Planers zum exportieren/importieren.
4. Ein einziges registriertes Datenbank Repository.
 
 
F:
Ich muss die Daten aus einer CSV-Datei importieren. Wie kann ich das mit Hilfe von STUDIO tun?
 
 
A:
Für diesen Zweck können Sie den Daten Import Assistenten verwenden. Er hilft Ihnen als benötigten Parameter einzustellen. Zudem können Sie diese Einstellungen als Vorlage abspeichern und in der Zukunft verwenden. Außer CVS Dateien, können Sie noch Daten aus MS Excel, MS Access, DBF, XML und TXT Dateien importieren.
 
 
F:
Ich versuche Tabellen zu exportieren, aber die TEXT Felder werden nicht exportiert.
 
 
A:
Felder des Typs TEXT werden standardmäßig nicht exportiert. Sie sollten diese Felder manuell im Abschnitt Felder auswählen.
 
 
F:
Wie kann ich das Standardverzeichnis ändern, wohin die exportierten Daten gespeichert werden sollen?
 
 
A:
Folgen Sie den unten beschriebenen Schritten, um das Verzeichnis zu ändern: Klicken Sie im DB Explorer mit der rechten Maustaste auf die gewünschte Datenbank und wählen Sie "Datenbank Registrierungsinfos" im Kontextmenü (Sie finde diesen Eintrag auch im Hauptmenü "Datenbank"). Es öffnen sich die Datenbank Eigenschaften. Klicken Sie auf den Reiter "Verzeichnisse". Im Abschnitt "Standardverzeichnis für Datenexport" können Sie das Verzeichnis wählen, in welches die Daten exportiert werden.
 
 
F:
Welchem Zweck dienen die Konsole-Versionen der Werkzeuge zur Datenmanipulation die im STUDIO enthalten sind?
 
 
A:
Die Hauptfunktionen der Konsole-Versionen der STUDIO Werkzeuge dienen der Ausführung von Datenbankoperationen ohne Benutzereingriff. Sämtliche Konsolen-Werkzeuge unterstützen Konfigurationsdateien (Templates), die mit der entsprechenden GUI Version erstellt wurden. Die Templates enthalten alle Informationen, die für das Arbeiten mit der Konsole-Version notwendig sind. Mit Hilfe Konsole und eine Templates können Sie eine Task im Planer erstellen und die gewünschte Zeit und/oder Zeitraum für die Ausführung planen. Natürlich können sie die Konsole in Ihren eigenen Anwendungen verwenden.
 
 
F:
Ich habe eine Datenbank in MS Access. Ich möchte zu einem PostgreSQL Remote-Server migrieren. Wie kann ich dies mit Hilfe von STUDIO tun?
 
 
A:
Dafür können Sie das Werkzeug Data Pump for PostgreSQL verwenden. Um das Data Pump Programm aus STUDIO zu starten, wählen Sie bitte den Reiter "Datenmanipulation" und klicken auf Data Pump for PostgreSQL oder wählen Start-> Programme-> EMS-> SQL Studio for PostgreSQL-> Data Pump for PostgreSQL->Data Pump for PostgreSQL.
Wir empfehlen die Verwendung des Microsoft Jet 4.0 OLE DB Provider, um die Verbindung mit der MS Access Datenbank herzustellen.
 
 
F:
Ich habe eine ODBC Datenquelle. Kann ich davon auf PostgreSQL migrieren?
 
 
A:
ODBC (Open DataBase Connectivity) ist eine offene Standard-Schnittstelle, um auf Microsoft Datenbanken zuzugreifen. Die meisten Datenbank Systeme haben ihre eigenen ODBC Treiber oder welche die von anderen Herstellern entwickelt wurden.
Um von einer ODBC Datenquelle zu migrieren, müssen sie das Programm Data Pump for PostgreSQL verwenden. Um das Data Pump Programm aus STUDIO zu starten, wählen Sie bitte den Reiter "Datenmanipulation" und klicken auf Data Pump for PostgreSQL oder wählen Start-> Programme-> EMS-> SQL Studio for PostgreSQL-> Data Pump for PostgreSQL->Data Pump for PostgreSQL. Wenn Sie mit diesem Programm arbeiten, sollten Sie den OLE DB Provider für ODBC Treiber verwenden, um sich mit der ODBC Datenquelle zu verbinden.
 
 
F:
Von welchen Datenbanken kann ich mit Hilfe von STUDIO nach PostgreSQL migrieren?
A:
Mit der Hilfe der Data Pump for PostgreSQL können Sie von jeder Datenbank migrieren, zu der Sie sich per OLE DB Provider (z.B. SQL Server, Oracle, MS Access, DB2, etc.) und ODBC Driver (MySQL, Interbase, Firebird, dbase Dateien, etc.) verbinden können.
F:
Ich arbeite an der Anwendung. Die DB-Struktur wurde bereits erzeugt. Wie kann mir STUDIO dabei helfen, die Datenbank mit Testdaten zu füllen?
A:
STUDIO hat ein leistungsstarkes Instrument, um Testdaten zu generieren - den Data Generator. Der Assistent hilft Ihnen die richtigen Parameter zu setzen, wie z.B. die Anzahl der zu generierenden Zeilen, Wertebereiche für jedes Feld, die Anzahl der Felder mit dem Wert NULL und viele andere. Der Data Generator führt verschieden Algorithmen aus, einschließlich zufällige oder inkrementelle Datengenerierung sowie Generierung entsprechend der vorgegebenen Werteliste und viele anderen. Und natürlich ist es möglich, die Einstellungen für die spätere Verwendung abzuspeichern.
F:
Meine Datenbank enthält viele Beziehungen zwischen Tabellen und andere Einschränkungen. Wird STUDIO dies bei der Erzeugung der Testdaten berücksichtigen?
A:
Ja, natürlich. Bei der Generierung der Testdaten berücksichtig das STUDIO sämtliche Beziehungen und Einschränkungen die bereits in der Datenbank existieren.
F:
Ich muss den Unterschied in den Metadaten zweier Datenbanken finden um sie danach zu synchronisieren. Wie unterstützt mich STUDIO bei dieser Aufgabe?
A:
Zu diesem Zweck kann das Programm Database Comparer (DB Comparer) verwendet werden. Seine Oberfläche ist einfach und benutzerfreundlich, die Ergebnisse sind jedoch beeindruckend. Sie müssen nur zwei Datenbanken auswählen, deren Metadaten Sie vergleichen möchten und ein paar zusätzliche Parameter einstellen, wie zum Beispiel die Datenbankobjekte, die Sie vergleichen möchten, die Richtung der Synchronisierung und andere. Das Ergebnis, welches der DB Comparer liefert, ist eine Liste von Unterschieden in den Metadaten der verglichenen Datenbanken und ein Skript mit dessen Hilfe Sie die Datenbanken synchronisieren können. Abgesehen davon, können Sie jeden Unterschied separat synchronisieren, damit Sie jede benötigte Änderung in der richtigen Reihenfolge erhalten. Erinnern Sie sich, wie lange Sie nach einem Feld suchen, welches Sie vor zwei Monaten in eine Tabelle eingefügt haben?
F:
Ich muss die Unterschiede der Daten zwischen der bestehenden DB und der gestern gesicherten DB finden. Was muss ich tun?
A:
Starten Sie den Data Comparer Assistenten und wählen Sie die Arbeitsdatenbank als Ihre Quelldatenbank aus. Dann wählen Sie die gesicherte Datenbank als Zieldatenbank aus (Sie müssen erst die Datenbank auf einem PostgreSQL Server wiederherstellen). Wählen Sie jetzt die Daten in den Tabellen, die Sie vergleichen möchten und folgen dann den weiteren Schritten des Assistenten. Beachten Sie, dass der Data Comparer es erlaubt, Tabellen mit unterschiedlichen Metadaten zu vergleichen. Nach dem Vergleich sehen Sie eine Liste mit den Unterschieden zwischen den Datenbanken und Sie werden gefragt, ob Sie Daten zwischen den beiden Datenbanken synchronisieren möchten. Sie können ein SQL Skript, welches die Synchronisierung durchführt, abspeichern und es später, mit Hilfe eines SQL Skript Werkzeugs ausführen (vielleicht mit dem STUDIO Task Planer).
F:
Kann ich Metadaten und Daten verschiedener PostgreSQL Versionen synchronisieren?
A:
Sie können den DB Comparer for PostgreSQL verwenden, um die Strukturen der Datenbanken zu synchronisieren.
Um den DB Comparer aus dem STUDIO zu starten, wählen Sie den Reiter Datenanalyse und klicken auf DB Comparer for PostgreSQL, oder wählen Sie Start->Programme->EMS->SQL Studio for PostgreSQL-> DB Comparer for PostgreSQL-> DB Comparer for PostgreSQL.
Um die Daten zu synchronisieren, können Sie den Data Comparer for PostgreSQL verwenden.
Um den Data Comparer aus dem STUDIO zu starten, wählen Sie den Reiter Datenanalyse und klicken auf Data Comparer for PostgreSQL, oder wählen Sie Start->Programme->EMS->SQL Studio for PostgreSQL-> Data Comparer for PostgreSQL-> Data Comparer for PostgreSQL.
F:
Kann ich die Synchronisation von Metadaten oder Daten von der Kommandozeile aus starten?
A:
Ja, für diesen Zweck gibt des die Konsolen-Versionen unserer Werkzeuge - DB Comparer Console for PostgreSQL und Data Comparer Console for PostgreSQL. Alle Konsolen Werkzeuge unterstützen Konfigurationsdateien (Vorlagen) die in den GUI Versionen der Werkzeuge erstellt werden. Die Vorlagen Dateien enthalten alle notwendigen Informationen für die Arbeit mit der Konsole. Mit Hilfe der Konsole und dem Vorlagendateien können Sie einfach eine Synchronisierung von der Kommandozeile aus durchführen, ohne eine große Anzahl von Parametern manuell einstellen zu müssen.
F:
Kann STUDIO PostgreSQL DBs mit MySQL DBs synchronisieren?
A:
Diese Funktionalität wird von unseren Werkzeugen nicht unterstützt, da sie nur eine Synchronisierung von Daten und Metadaten nur zwischen Servern des selben Typs erlauben, als PostgreSQL mit PostgreSQL.
F:
Welche Backup-Fähigkeiten bietet STUDIO?
A:
Für das Erstellen einer Sicherung bietet STUDIO unterschiedliche Methoden:
1) Verwenden Sie den DB Extract for PostgreSQL oder den Extract Datenbank Assistenten of SQL Manager for PostgreSQL. Diese Werkzeuge erstellen Sicherungskopien der Datenbanken oder benutzerdefinierten Objekten in Form eines SQL Skripts. Das erstellte Skript kann SQL Werkzeug-Anweisungen, Daten Definitionsanweisungen oder Anweisungen für das Einfügen von Daten enthalten. Der Hauptvorteil bei der Erstellung der Sicherungsdateien mit DB Extract for PostgreSQL ist die Möglichkeit, Datenbank-Strukturen und vollständige oder partielle Daten zu sichern. Um DB Extract aufzurufen, öffnen Sie den Reiter Datenanalyse im STUDIO und wählen Sie DB Extract for PostgreSQL. Um den Assistenten Datenbank Extrahieren zu starten, öffnen Sie den SQL Manager for PostgreSQL und wählen dann Werkzeuge/Datenbank Extrahieren aus. Um eine Datenbank aus einem auf solche Weise erzeugten Skript wiederherzustellen, müssen Sie einfach das Skript auf einem PostgreSQL Server ausführen. Sie können SQL Skript for PostgreSQL oder SQL Skript-Werkzeuge im SQL Manager for PostgreSQL verwenden.
2) Verwenden Sie Data Export for PostgreSQL. Diese Methode kann zu Datensicherung von sämtlichen Tabellen verwendet werden. Das ist nützlich, wenn Sie nur die Daten und nicht die Struktur sichern möchten. Wir empfehlen, das CVS Format für die Sicherung zu verwenden. Um den Data Export zu starten, öffnen Sie den Reiter Datenmanipulation im STUDIO und wählen Sie Data Export for PostgreSQL. Um den Assistenten für den Data Export aus dem SQL Manager PostgreSQL zu starten, öffnen Sie Ihre Tabelle der Datenbank und wählen Sie Datenmanipulation/Daten Exportieren. Um die Daten aus der mit dieser Methode erstellten Datei wiederherzustellen, können Sie Data Import for PostgreSQL oder den Assistenten für Datenimport des SQL Manager for PostgreSQL nutzen. Klicken Sie hier für nähere Erläuterungen zu den Unterschieden zwischen Data Import for PostgreSQL und dem Assistenten für den Datenimport des SQL Manager for PostgreSQL.
3) Verwenden Sie den Assistenten zur Datensicherung des SQL Manager for PostgreSQL. Dies entspricht nahezu der Methode 2. Der einzige Unterschied besteht darin, dass die Daten in einem Verzeichnis auf dem Server oder einem gemeinsam-freigegebenem Verzeichnis im lokalen Netz gespeichert werden (mit der Hilfe des COPY SQL-Kommandos).
Die Daten werden als Text, CVS oder im Binärformat gespeichert, jedoch ist die Geschwindigkeit bei der Erstellung und Wiederherstellung der Backups wesentlich höher als bei der Verwendung des Data Export. Allerdings erlaubt es diese Methode nicht, die Dateien in jedem Verzeichnis des Client zu speichern. Um den Datensicherungs-Assistenten aus dem SQL Manager for PostgreSQL zu starten, öffnen Sie die Tabelle im Fenster Datenbank und wählen Datenmanipulation/Daten in Datei auf Server speichern. Mit dem Assistenten zu Laden von Daten können Sie die Daten einfach wiederherstellen.
F:
Ist es möglich eine Rücksicherung eines Backups zu machen, welches auf einem anderen Server erstellt wurde?
A:
1) Sie können eine Sicherung, die mit dem DB Extract for PostgreSQL oder dem Assistenten zum Extrahieren von Datenbanken aus dem SQL Manager for PostgreSQL erstellt wurde auf jedem Server wiederherstellen, der die gleiche oder eine höhere Version besitzt, als der Server auf dem die Sicherung erstellt wurde.
2) Sie können die Daten, die mit Data Export for PostgreSQL oder den Assistenten Date Export von SQL Manager for PostgreSQL erstellt wurden, in jede Tabelle einer jeden PostgreSQL Server Version wiederherstellen.
3) Sie können die Daten, die mit Hilfe von Copy Data to File Wizard of SQL Manager for PostgreSQL im Text-oder Binärformat abgespeichert wurden, in jede Tabelle einer jeden PostgreSQL Server Version wiederherstellen. Daten, die im CSV Format gespeichert wurden, können mit der Serverversion 8 oder mit dem Server, der eine höhere Version besetzt, wiederhergestellt werden.
F:
Für was werden die Vorlagen der Export/Import Funktionen verwendet? Für was sind diese gedacht?
A:
Die Vorlagen in STUDIO werden für das abspeichern von Parametern für das Ausführen der STUDIO Tools verwendet. Mit den Vorlagen sind Sie in der Lage, die gleiche Operation zu wiederholen, ohne jedes Mal 10-20 Parameter im Assistenten anzugeben. Die in der Vorlage gespeicherten Parameter können einfach verändert werden oder Sie können eine neue Vorlage auf Basis einer bestehenden erstellen.
F:
Wo sind die STUDIO Vorlagen abgelegt?
A:
Eine Vorlage ist eine Datei, welche die notwendigen Parameter in einem bestimmten Format speichern kann. Vorlagendateien können überall auf Ihrem PC gespeichert werden, sofern Sie sich den Speicherort merken :). Zur Vereinfachung der Aufgabe des Abspeichern und Suchen nach Vorlagen gibt es im Studio eine Vorlagenverwaltung. Die Vorlagenverwaltung erlaubt es Ihnen die nötigen Vorlagen zu registrieren ohne sich weiterhin darum zu kümmern, wo diese gespeichert werden. Wenn Sie eine neue Vorlage im Studio erstellen, merkt sich die Vorlagenverwaltung automatisch den Ort wo diese gespeichert werden. Sämtliche Vorlagen werden bezüglich der Werkzeuge gruppiert, für die sie vorgesehen sind und stehen jederzeit zu Ihrer Verfügung. Um ein Werkzeug mit einer gewählten Vorlage auszuführen müssen Sie nur auf die Vorlage doppelklicken.
F:
Wenn ich eine Vorlage aus der Liste in STUDIO lösche, wird diese auch von der Platte gelöscht?
A:
Die Vorlagenverwaltung erlaubt Ihnen beide Operationen: eine Vorlage nur aus der Registrierung löschen oder es zusätzlich auch von der Festplatte zu löschen.
F:
Wie kann ich eine neue Vorlage für den Import erstellen?
A:
Um eine Vorlage für das Import Werkzeug zu erstellen sollten Sie das Import Werkzeug starten (Hauptmenü/Start/Data Import). Anschließend müssen Sie alle notwendigen Importparameter ausfüllen und jeweils den "Weiter" Button klicken. Im letzten Schritt des Assistenten müssen Sie mit Hilfe des Buttons "Tools/Vorlage Speichern" angeben, wo und unter welchem Namen Sie die neu erstellte Vorlage abspeichern möchten.
F:
Ich muss einige DB-Management Funktionen außerhalb der Geschäftszeit (nachts) ausführen (Export von einer DB, Import dieser Daten in eine andere DB, Backup beider DBs). Hat STUDIO hierfür eine Lösung?
A:
Ja, gewiss. Der STUDIO Planer wurde genau für diesen Zweck gedacht. Der Planer kann die die von Ihnen erstellten Aufgaben ausführen. Sie können den Zeitpunkt und die Periodizität der Ausführung der Task setzen. Jede Task kann eine unbegrenzte Anzahl von Schritten (elementare Operationen) enthalten. Eine Task muss mindestens einen Schritt enthalten. In Ihrem Fall müssen sie folgendes tun:
1. Erstellen Sie eine neue Task
2. Erstellen Sie 4 Schritte in der Task (Export, Import, Backup, Backup). Beim Erstellen dieser Schritte müssen Sie angeben, in welchen Vorlagen die notwendigen Parameter gespeichert sind.
3. Planen Sie die in Schritt 1 erstellte Task im Task Planer.
F:
Wie kann ich eine Aufgabe konfigurieren, damit ich im Falle eines Fehlers, eine Email an die angegebene Adresse erhalte?
A:
Im Task Editor gibt es einen Reiter Benachrichtigungen. In diesem Reiter können Sie die geeignete Benachrichtigungsmethode angeben um über die erfolgreiche oder fehlerhafte Ausführung der Task informiert zu werden. Die aktuelle Version des STUDIO unterstützt folgende Benachrichtigungsarten: NetSend, Systemlog der Anwendungen (WIN), E-Mail.
F:
Kann der Aufgabenprozess in Abhängigkeit der Ergebnisse von einzelnen Arbeitsschritten verändert werden?
A:
Ja. Wenn Sie einen Arbeitsschritt erstellen/ändern können Sie angeben, welches der nächste Schritt sein soll. Außerdem, für jeden der drei Prozessereignisse (erfolgreicher Abschluss des Schrittes, fehlerhafter Abschluss oder Abschluss durch Timeout) können Sie eine separate Variante der nächsten Aufgaben angeben.
F:
Wie kann ich die Info über die abgelaufenen Tasks sehen?
A:
Sämtliche Informationen über die abgelaufenen Tasks werden in den Logs aufgezeichnet. Sie finden dort nicht nur die Informationen über die Task selbst, sondern auch über alle enthaltenen Schritte. Des Weiteren können Sie die Log-Dateien der Anhänge aus einem bestimmten Schritt sehen. Dies ist für die Analyse für Fehler in den Tasks und/oder den einzelnen Schritten sehr hilfreich. Die leistungsstarken Log-Filter helfen Ihnen nun die ausgewählten Datensätze zu sehen.
F:
Was geschieht, wenn während der Durchführung der Aufgabe die Ausführung der Anwendung nicht beendet werden kann (kritischer Fehler, antwortet nicht)? Wird die Ausführung der Aufgabe gestoppt?
A:
Um solche Konflikte zu lösen, können Sie in jedem Schritt der Task ein Timeout definieren. Wenn der Schritt länger als der definierte Timeout dauert, wird er mit dem Timeout Ereignis abgeschlossen und die Task wird mit dem nächsten Schritt weiter ausgeführt.
F:
Was muss ich tun um mit dem Task Planer zu arbeiten?
A:
Starten sie den STUDIO Agent (Icon in der Taskbar) um mit dem Task Planer zu arbeiten. Außerdem muss Ihr Computer währen der Zeit laufen, in dem Tasks gestartet werden sollen.
F:
Was geschieht, wenn auf dem gerade gestarteten Computer, unausgeführte Tasks vorgefunden werden?
A:
Diese Tasks werden nicht ausgeführt.
F:
Es ist mir wichtig, die Infos aus den Log-Dateien der Anwendungen zu bekommen, die vom Task Planer durchgeführt wurden. Speichert STUDIO diese Log-Dateien ab?
A:
Ja. STUDIO hat ein geeignetes Werkzeug für die Arbeit mit dem Log-Dateien. Während Sie einen Schritt im Task erstellen, können Sie den Pfad der Log-Datei der ausgeführten Anwendung angeben. Wenn Sie die Werkzeuge aus dem STUDIO auswählen, wird der Pfad der Log-Datei automatisch gesetzt. Die Log-Dateien der durchgeführten Schritte werden in der internen STUDIO Datenbank gespeichert und sind im Menü Navigation/Logs verfügbar.
F:
Die externe Anwendung, die über eine der Tasks durchgeführt wurde hat keine Log-Datei, nur ein Bildschirm-Log. Wie kann ich die Daten vom Bildschirm sichern?
A:
Wenn eine Anwendung keine Log-Datei enthält und nur Ausgaben auf dem Bildschirm erzeugt (im Text Modus), kann STUDIO diese Daten als eine Log-Datei abspeichern. Dafür müssen Sie bei Erstellen einer Task die Checkbox "Bildschirm in Log speichern" anklicken.
F:
Wie lange werden die Log-Dateien im STUDIO beibehalten?
A:
Log-Dateien werden unbegrenzt im STUDIO aufbewahrt. Sie können alle nicht mehr benötigten Log-Dateien manuell im STUDIO löschen (Reiter Logs).
F:
Was für Interface Lokalisierungen sind im STUDIO verfügbar?
A:
Die aktuelle Version des STUDIO unterstützt derzeit die Sprachen englisch, deutsch, französisch und russisch.