EMS logo

Produkt Navigation

Wählen Sie Ihr DB-Tool aus

Unsere Partnerschaften

Microsoft Certified Partner
Oracle Certified Partner
Embarcadero Technology Partner

EMS Nachrichten & Ereignisse

Alle Nachrichten & Ereignisse

26/05/2009
SQL Manager for SQL Server Version 3.4 freigegeben

Wir freuen uns, eine neue Minor-Version des SQL Manager 2008 for SQL Server bekannt zu geben. Die neuste Version der Software steht auf unserer Downloadseite zur Verfügung bereit.

Was ist neu im SQL Manager for SQL Server 3.4?

  1. Die Unterstützung der nachfolgenden Funktion des SQL Servers 2008 wurde hinzugefügt: Ressourcenkontrolle (Resource Governor).
  2. Die Unterstützung der Klausel 'FOR XML' in Abfragen kehrte gelegentlich Ergebnisse als XML statt Standard-Rowsets zurück.
  3. Das Verwenden von Makros ist jetzt im SQL Editor und SQL Skript möglich.
  4. Datenansicht | BLOB-Ansicht: Die hinzugefügte Registerkarte „XML“ ermöglicht, die XML-Daten als Struktur anzusehen.
  5. Die Unicode-Unterstützung wurde implementiert in Prozeduren/Funktionstexte, Sichten, Triggers, CHECK-Einschränkungen, Objektbeschreibungen, Standard-Feldwerte und in viele andere Objekteigenschaften.
  6. Grant Manager:
    • Hinzufügen der Datenbank-Berechtigungen für den SQL Server 2005 und höher.
    • Die Benutzer und Rollen sind jetzt in der Liste 'Privilegien für' getrennt.
    • Die Spaltenberechtigungen wurden nicht immer richtig angezeigt: Die übergeordneten Objektberechtigungen wurden nicht berücksichtigt: Dies wurde behoben. 
  7. Datenbank-Registrierungsinfos: 
    • Die meisten Optionen vom Abschnitt Raster | Datenoption der „Umgebungsoptionen“ können jetzt individuell für jede der registrierten Datenbank im Dialogfeld „Datenbank-Registrierungsinfos“ bestimmt werden. Die auf der Seite Raster | Datenoptionen bestimmten Werte werden als Standardeinstellungen für erneut registrierte Datenbanken übernommen.
    • Möglichkeit, den OLE DB Treiber auszuwählen: Es wurde der OLE DB Treiber for SQL Server bzw. SQL Nativer Client hinzugefügt.
    • Die Metadaten und SQL Editor-Logs können jetzt in UNICODE bzw. ANSI gespeichert werden.
  8. SQL Editor:
    • Nach der Anweisungsausführung USE Transact-SQL wird der Name der aktuellen Datenbank in der Statuszeile des Editors angezeigt.
    • Mehrere Fehler in der Syntaxhervorhebung wurden behoben.
    • Mehrere Fehler bei der falschen Analyse der Tabellen-Aliases in Abfragen wurden beseitigt.
    • Die Tastenkombination Ctrl+Alt+C funktionierte bei der Anzeige der Liste der Felder von der Tabelle, deren Namen in die Zwischenablage kopiert wurden, nicht. Dies wurde behoben.
    • Die angezeigte Anzahl der betroffenen Datensätze wurde nicht immer korrekt. Dies wurde behoben.
  9. DB Explorer:
    • Das Dialogfeld „Objekt finden” wurde verbessert.
    • Hinzufügen der Möglichkeiten, Prozeduren und benutzerdefinierte Funktionen direkt aus dem DB-Explorer (über das Kontextmenü) auszuführen.
    • Das Programm speichert jetzt Infos über die zuletzt geöffnete Datenbank vor dem Herunterfahren. Wenn die Anwendung später gestartet wird, wird diese Datenbank automatisch in der DB Explorer Struktur ausgewählt.
    • Der Button für die Umschaltung des Suchmodus wurde zum Bereich „Suchen“ auf der Werkzeugleiste hinzugefügt.
    • Der Doppelklick auf die Objektgruppe faltet und entfaltet ihren Zweig.
    • Beim Hinzufügen eines Serverobjektes wurde nur dieses neue Objekt in der Struktur angezeigt, wenn der Zweig noch nicht aktualisiert wurde. Dies wurde behoben.
  10. Datenbank extrahieren:
    • Jetzt wird das Skript direkt im ausgewählten Zeichensatz erstellt, was die Erstellungszeit des Skriptes reduziert.
    • Mit der aktivierten Option 'DROP-Anweisungen erstellen' wurden ungerade Anweisungen für das Löschen der Tabellenunterobjekte erstellt. Dies wurde jetzt behoben.
  11. Export als SQL Skript: Jetzt wird das Skript direkt im ausgewählten Zeichensatz erstellt, was die Erstellungszeit des Skriptes reduziert.
  12. Visueller Datenbank Designer:
    • Die Tabellen sind jetzt im Modus Reverse Engineering kompakter angeordnet.
    • Die Ausrichtungsoptionen funktionierten nicht, wenn ein Diagramm aus einer Datei herunter geladen wurde. Dies wurde behoben.
  13. Optionen: Die Fähigkeit, Standardeinstellungen (für alle oder nur eine separate Kategorie der Optionen) zu übernehmen wurde für alle Optionen des Dialoges implementiert.
  14. Fensterliste: Der Befehl 'Close All Database Windows' wurde implementiert.
  15. Datenraster: Die Arbeitsmethode im asynchronen Modus wurde geändert – die Verwendung der separaten Verbindung für jedes Datenraster ermöglicht jetzt, simultanes Abrufen auszuführen. Dabei geht  die Fähigkeit, andere Funktionen des Programms einzusetzen, nicht verloren.
  16. Datenraster: Die Hervorhebung des ausgewählten Datensatzes wird beim Umschalten des Fokus vom Raster geändert.
  17. Auftragsschritt-Editor: Hinzufügen der neuen Option 'Log in die Tabelle schreiben' und neuer Untersysteme des SQL Server 2008.
  18. Die Änderungen, die bei der Wiedererstellung der Tabelle stattfinden, werden jetzt in Protokolle der Metadatenänderungen eingetragen: Änderung der Spaltenidentität, Neuanordnung der Spalten.
  19. Assistent zum Speichern der Einstellungen: Beim Speichern der Einstellungen in einer bestehenden Daten bietet jetzt das Programm an, die Datei überzuschreiben oder eine neue Datei mit Hinzufügen des aktuellen Datums und der Zeit zum Dateinamen hinzuzufügen.
  20. Umgebungsoptionen | Tools | SQL Server Reference: Hinzufügen der Option für den SQL Server 2008 Books Online.
  21. Volltextkatalog-Editor:
    • Der Wert des Datentyps eines vollständigen Index wurde beim Speichern des Objektes nicht übernommen. Dies wurde behoben.
    • Beim Speichern der Änderungen führte die Betätigung der Schaltfläche „Abbrechen“ im Fenster „Änderung der Metadaten“ zum Verlieren der Änderungen im Editor. Dies wurde behoben.
  22. Die DDL der benutzerdefinierten Funktionen enthielten keine Feldkommentare der zurückgekehrten Tabelle. Dies wurde behoben.
  23. Verbunde Server: Der Inhalt des verbundenen Servers wurde nicht angezeigt, wenn der Anbieter die Infos im Katalog nicht unterstützt. Dies wurde behoben.
  24. Partition-Funktionseditor: Die Millisekunden in den Grenzwerten des Dateityps „datetime“ wurden nicht angezeigt. Dies wurde behoben.
  25. Exportieren von Daten: Beim Exportieren von Datentypen „decimal“ mit Präzision weniger als 15 Zeichen wurden die Zahlen bis 4. Dezimalstelle  abgerundet.
  26. Query Builder: Die Breite des Dialogfeldes „Link-Eigenschaften“ wurde falsch beim Arbeiten unter Windows Vista gesetzt. Dies wurde behoben.
  27. Es war nicht möglich, die Objektbeschreibungen zu ändern, wenn die Beschreibung des Objektes eine leere Zeichenfolge war. Dies wurde behoben.
  28. Rollen-Editor: Der Befehl  'Aktualisieren' funktionierte auf der Registerkarte „Mitglied“ nicht.
  29. Feld-Editor: Die Option 'Sparse' konnte für NOT NULL Felder (in SQL Server 2008) nicht deaktiviert werden. Dies wurde behoben.
  30. Es war nicht möglich, die Warnung des Kompatibilitätslevels der Datenbank beim Verbinden abzuschalten – Die Option 'Diese Frage nicht mehr stelle' wurde nach dem Beenden des Programms nicht gespeichert.
  31. Weitere kleine Verbesserungen und Bugfixes. 

Wir hoffen, dass Ihnen unsere Software-Produkte den gewünschten Nutzen bringen. Für weitere Anregungen und Vorschläge sind wir sehr dankbar!

twitterfacebook